»Kopaldenkmal ZNAIM
»Kopal-Gedenkmedaille 1853
»Kopalgrab ST. PÖLTEN
»10er Denkmal STOCKERAU
»Verkehrsflächen
»Denkmäler VICENZA
»Invaliden-Stiftung (ehem.)
»Wächterhäuschen (ehem.)
»Kopal-Cabinett (ehem.)
»Kopal-Jäger-Museum (ehem.)
»Kopalkaserne (ehem.)
»Opferdatenbank

Das (ehemalige) Wächterhäuschen am Kopal-Platz in ZNAIM

Nach der Errichtung des Kopal-Denkmals und der Kopal-Invaliden-Stiftung wurde für den "1.Stipendiaten", also jenen, welcher die Aufgabe hatte, das Denkmal und die Grünfläche zu bewachen und zu säubern, vom Comité ein kleines Haus nächst des Denkmals errichtet.
Am 16. Oktober 1857, am vierten Jahrestag der Enthüllung des Kopal-Denkmals, wurde die Grund- und Schlußsteinlegung des Gebäudes in feierlicher Weise vorgenommen.

Wächterhäusche in: STRACK J. Das Kopaldenkmal in ZNAIM
Ausschnitt der Darstellung des Kopalplatzes mit Wächterhäuschen in: STRACK J., Das Kopal-Denkmal in Znaim und das k.k. 10. Feld-Jäger-Bataillon von der Errichtung bis zur fünfzigjährigen Jubelfeier, WIEN 1864 - Beim Klick auf das Bild öffnet sich ein neues Fenster mit einer grösseren Darstellung des Bildes!

Es handelte sich um ein, im byzantinischen (Schweizer) Style aus Ziegelmauerwerk aufgeführte[s] Wächterhäuschen[...][1]. Die Hauptfront (Langseite) lag an der Promenade, die Stirnseite (Schmalseite/Giebelseite) nächst dem ehemaligen Kaiser-Tor. Es war ein ca. 12,5 m langes und ca. 6 m breites, ebenerdiges Gebäude, welches bis auf den Steinsockel und die Terracotta-Verzierungen mit feinem Mörtelverputz versehen und steingrün gefärbelt ist.
Das Dach, auf welchem sich an einem Ende die kaiserliche und am andern Ende die mährische, sehr schön aus Blech gearbeitete und mit Oelfarbe angestrichene Fahne befindet, ist mit Eisenblech eingedeckt und mit schiefergrauer Oelfarbe angestrichen.
Das
[...] Gebäude, welches die Aufschrift: "Schutz für Schutz" in Metallbuchstaben an der Stirnseite zeigt [trug als Adresse] zur unteren Stadt gehörig, die Nr. 53.[2]

Im Wächterhäuschen war auch das sogenannte » Kopal-Cabinett mit Erinnerungsstücken an Karl v. KOPAL und den italienischen Feldzug von 1848 untergebracht. Das weitere Schicksal des Wächterhauschens in ZNAIM sowie seines Bewohners ist derzeit nicht bekannt.

 

Go to Top of Page    www.kopaljaeger.at - Impressum © 2006 - 2017    Go to Top of Page